Religion und Organspende

Viele Menschen stellen sich im Zusammenhang mit der Organspende dieselbe wichtige Frage. Muss mein Körper nach dem Tod unversehrt bleiben? Oder ist die Nächstenliebe wichtiger? Als gläubiger Mensch möchten Sie Antworten auf diese Fragen haben, bevor Sie sich als Spender registrieren.

Was hält der Islam von der Organspende?

Der Islam legt großen Wert darauf, dass kranken Menschen geholfen wird. Andererseits ist es für viele Muslime wichtig, dass der Körper nach dem Tod intakt bleibt. Deswegen ziehen Islamgelehrte häufig unterschiedliche Schlussfolgerungen über die Organspende. Die meisten Gelehrten sind der Meinung, dass die Organspende erlaubt ist. Sie empfehlen es sogar. Andere haben ihre Zweifel. Die Organspende ist aufgrund des folgenden Prinzips erlaubt: „ Und wer einem Menschen das Leben rettet, so ist es, als habe er die ganze Menschheit gerettet“ (Koran, Vers 5:32).

Was hält die römisch-katholische Kirche von der Organspende?

Die römisch-katholische Kirche steht der Organspende positiv gegenüber. Die katholische Kirche betrachtet die Organspende als eine gute Tat, die uneigennützig für einen anderen verrichtet wird. Die Spende von Organen oder Gewebe darf allerdings niemals als Verpflichtung gesehen werden.

Was hält der protestantische Glaube von der Organspende?

Die protestantische Kirche betrachtet die Entscheidung zur Organspende als persönlich. Es gibt unterschiedliche Meinungen innerhalb der Kirche. Einige finden, dass die Organspende gegen die Auffassung verstößt, dass der Körper intakt bleiben muss. Die liberaleren Strömungen betrachten die Organspende vor allem als einen Ausdruck der Nächstenliebe. Im Allgemeinen sind Protestanten sich darüber einig, dass eine Organspende die Wiederauferstehung nicht verhindert. Ebenso, wie es für Gott nicht wichtig wäre, ob jemand amputierte Gliedmaßen hat.

Was hält der Hinduismus von der Organspende?

Es gibt innerhalb dieser Religion unterschiedliche Auffassungen über die Organspende. Einige Hindus sind der Meinung, dass der Körper nach dem Tod vollständig ausgeliefert werden muss. Im Hinduismus spielen Karma und Wiedergeburt eine bedeutende Rolle. Einige Hindus sagen, dass wir nicht eingreifen dürfen und uns unserem Schicksal fügen müssen. Es geht jedoch auch aus hinduistischen Schriften hervor, dass Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft dem Leidenden gegenüber einen hohen Stellenwert haben. Es gibt in hinduistischen Schriftstücken Verweise darauf, dass Organspenden durch die Glaubensüberzeugungen unterstützt werden, denn Hindus sollen sich grundsätzlich darum bemühen, Krankheiten und schwierige Lebensumstände ihrer Mitmenschen zu lindern. Den Gelehrten zufolge sollte ein Hindu also selbst entscheiden, ob er Organspender werden will oder nicht.

Was hält der jüdische Glaube von der Organspende?

Die orthodoxe und die liberale Glaubensströmung haben widersprüchliche Auffassungen über die Organspende. Die liberale Strömung ist der Meinung, dass die Sorge für das Leben einen höheren Stellenwert hat als die Ehrung eines toten Körpers. Die orthodoxe Strömung verkündet dahingegen, dass die Integrität des Körpers nicht angetastet werden darf, da diese irdische Hülle nach Gottes Abbild und Gleichnis geschaffen wurde.